Verkehrsunfallregulierungen

Dichter Verkehr, plötzlich kracht es - ein Verkehrsunfall.

Bei der Bearbeitung von Verkehrsunfällen geht es in erster Linie um die Geltendmachung von Schadenersatz- und/oder Schmerzensgeldansprüchen gegen den Haftpflichtversicherer des Verursachers.

Ausgangspunkt für die Verkehrsunfallregulierung ist zunächst der Fahrzeugschaden, dessen Beseitigung in der Regel den größten Kostenfaktor darstellt. Zudem werden unter anderem die folgenden übrigen Schadenpositionen: die Nutzungsausfallentschädigung oder die Mietwagenkosten, die Sachverständigenkosten und eine Kostenpauschale, geltend zu machen sein.

Die bei der Schadenregulierung anfallenden Rechtsanwaltsgebühren sind als adäquater Sachfolgeschaden im Rahmen der Haftung grundsätzlich auch vom Schädiger mit zu ersetzen.

Bei der Verletzung einer Person werden unter anderem Schmerzensgeldansprüche geltend gemacht.

Die Verkehrsunfallschadenregulierung birgt gewisse Risiken in sich, vor denen man sich als Geschädigter mit anwaltlicher Hilfe schützen kann. Nur eine genaue Kenntnis der dem Geschädigten zustehenden Ansprüche und ihrer rechtlichen Durchsetzungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der umfangreichen Rechtsprechung im Verkehrsrecht bietet die Gewähr, dass der Schaden zufriedenstellend reguliert wird.